Lothar Teifke
Ihr Partner in der Region.
Lothar Teifke
Ihr Partner in der Region.

Blockheizkraftwerk (BHKW)

Ein Blockheizkraftwerk (BHKW) produziert dank Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) gleichzeitig Wärme und Strom. Für den Einsatz im Einfamilienhaus wurden Mikro-BHKWs entwickelt, die meist mit Erdgas, Flüssiggas, Öl oder Holzpellets betrieben werden Ein Stirling- oder Ottomotor treibt einen Generator zur Stromerzeugung an.

Die dabei entstehende Abwärme wird über einen Wärmetauscher über den Kühlwasserkreislauf an das Heizungssystem übertragen und zur Raumheizung und Warmwasserbereitung genutzt.

Der erzeugte Strom kann selbst genutzt werden oder in das öffentliche Stromnetz eingespeist werden. So lassen sich  nicht nur die Heizkosten,  sondern auch die Stromkosten senken.
© Energie-Fachberater.de/ Progas
© Energie-Fachberater.de/ Progas
© Energie-Fachberater.de/ Progas
© Energie-Fachberater.de/ Progas

Mikro-BHKW: Blockheizkraftwerk für das Einfamilienhaus

Mit der Heizung im Keller gleichzeitig Strom erzeugen? Ein Blockheizkraftwerk macht es möglich. So genannte Nano- und Mikro-BHKW wurden speziell für den Einsatz im Einfamilienhaus entwickelt. Sie machen sich wie alle Blockheizkraftwerke das Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) zunutze.
Für die Installation eines BHKW gibts Fördermittel unter anderem von der KfW © www.Energie-Fachberater.de
© www.Energie-Fachberater.de
Für die Installation eines BHKW gibts Fördermittel unter anderem von der KfW © www.Energie-Fachberater.de
© www.Energie-Fachberater.de
Vielzahl staatlicher und privater Fördermittel für BHKW

Förderung für KWK-Anlagen

Aufgrund der politischen Vorgaben ist die KWK-Technologie ein wichtiges Standbein der Energiewende. Für KWK-Anlagen (Blockheizkraftwerke - BHKW) gibt es den so genannten KWK-Zuschlag gemäß KWK-Gesetz. Experte Alexander Neumann erklärt die Einzelheiten.
© Foto: Bundeverband Wärmepumpe (BWP)
© Foto: Bundeverband Wärmepumpe (BWP)
© Foto: Bundeverband Wärmepumpe (BWP)
© Foto: Bundeverband Wärmepumpe (BWP)

Änderung beim Antragsverfahren für BAFA-Förderung

Wer eine besonders emissionsarme Holzheizung oder eine besonders energieeffiziente Wärmepumpe in seinem Haus installieren lässt, erhält vom BAFA dafür auch im Neubau einen attraktiven Zuschuss. Jetzt wurde die Antragstellung in allen Programmen vereinheitlicht. Seit Anfang 2018 muss der Antrag auf Förderung vor Beginn der Maßnahme gestellt werden, das gilt auch beim Heizungstausch in Altbauten.
© Foto: KfW-Bildarchiv / Fotograf: Thomas Klewar
© Foto: KfW-Bildarchiv / Fotograf: Thomas Klewar
© Foto: KfW-Bildarchiv / Fotograf: Thomas Klewar
© Foto: KfW-Bildarchiv / Fotograf: Thomas Klewar

Förderung: Kann ich Zuschüsse auch nach der Sanierung beantragen?

Sie erleichtern die Finanzierung von Sanierungsmaßnahmen und sind manchmal auch Anreiz, eine Sanierung zu starten - die Rede ist von Zuschüssen. Um so größer ist am Ende dann manchmal die Enttäuschung, wenn die Förderung gar nicht in Anspruch genommen werden kann, zum Beispiel weil der Zuschuss-Antrag zu spät gestellt wurde. Unser Überblick zeigt, welcher Zuschuss vor und welcher nach der Sanierung beantragt werden muss.
© Foto: Bundesverband Wärmepumpe BWP
© Foto: Bundesverband Wärmepumpe BWP
© Foto: Bundesverband Wärmepumpe BWP
© Foto: Bundesverband Wärmepumpe BWP

BAFA-Förderung für Wärmepumpen im Neubau

Bauherren können zwar eine Förderung für den energieeffizienten Hausbau erhalten, aber nur selten allein für die Haustechnik. Es sei denn, sie entscheiden sich für eine besonders effiziente Heizung! Denn für Wärmepumpen mit hohen Jahresarbeitszahlen oder verbesserter Systemeffizienz gibt es einen Zuschuss vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA).